Lehrstuhl für Mechanische Verfahrenstechnik (MVT)

Labor Mechanische Verfahrenstechnik II

Dr.-Ing. Kai Nikolaus

Organisation:

Das Labor MVT II wird in Kleingruppen durchgeführt. Zu jedem Laborversuch muss jede Laborgruppe einen Laborbericht abgeben. Die Leistungen, die zu jedem Laborversuch erbracht werden müssen, gliedern sich in ein Vortestat (Kurzprüfung) und ein Endtestat (Kurzprüfung), bei dem auch die Laborberichte bewertet werden. Die Präsenzzeit betrifft nur das Vortestat (kurz vor dem Versuch) und die eigentliche Durchführung der Laborversuche in Kleingruppen. Die Laborversuche werden in zweiwöchigen Abständen über das Semester verteilt.

Alle anderen Arbeiten werden online über OLAT abgewickelt:

  • Gemeinsames synchrones Bearbeiten von Word- oder Excel-Dateien zur Anfertigung und Abstimmung der Laborberichte innerhalb der Laborgruppe
  • Abgabetool zur fristgerechten Einreichung der Laborberichte beim Betreuer
  • Kommunikation über OLAT mit Betreuern und den anderen Gruppenmitgliedern

Die Anmeldung zum Labor MVT II erfolgt über die KIS-Office und ist bis zum 29.10.2021 möglich. Alle angemeldeten Studierenden werden per E-Mail über Ihre Gruppeneinteilung informiert und erhalten den Zugangscode für den OLAT-Kurs.

Inhalte: 

Praktische Ausbildung an Apparaten und Anlagen zu ausgewählten Messverfahren und Anwendungen der Mechanischen Verfahrenstechnik, begleitend zur Lehrveranstaltung Mechanische Verfahrenstechnik II. Selbständige Erarbeitung der theoretischen Grundlagen von Experimenten, Durchführung und Auswertung der Experimente und kritische Beurteilung der Ergebnisse. Aufstellung von Bilanzen und Anwendung von Methoden zur Modellierung der Vorgänge. Anwendung von Messmethoden zu Betriebsgrößen und zur Partikelmesstechnik.

Ansprechpartner / Übungsleiter:

Dr.-Ing. Kai Nikolaus

Termine: 

Termine nach Vereinbarung

Weitere Informationen:  

Vorlesungsunterlagen:

Die Vorlesungsunterlagen werden im OLAT zur Verfügung gestellt.

Nach oben

Laborversuche

Filtration

  • Mechanische Trennung von Fest-Flüssig-Gemischen mittels Filternutsche
  • Auslegung von Filtrationsapparaten
  • Demonstration einer Querstromfiltration

Einzelpartikelmechanik

  • Bestimmung des Deformations- und Bruchverhaltens von einzelnen Partikeln unter mechanischer Belastung
  • Auslegung einer pneumatischen Förderung eines Schüttgutes

Sedimentation

  • Mechanische Trennung von Fest-Flüssig-Gemischen durch Schwerkraft und Dichteunterschied
  • Auslegung eines Absetzklärers
  • Demonstration einer Fliehkraftsedimentation mittels Zentrifuge

Scherzelle

  • Ermittlung der Fließeigenschaften von Schüttgütern (körnige Feststoffe)
  • Auslegung von Schüttgutlagern (Silos)

Rheologie

  • Untersuchung des Fließverhaltens von Fluiden
Zum Seitenanfang